PeaceLogoBertha Tag der offenen Tuer
berthajung2
logoksh

----------------------------
musik 1

----------------------------
LogoUmweltschule


----------------------------
sorsmcbertha


----------------------------
BVS-Logo


----------------------------
Gemeinsam Wir Logo 1


----------------------------

Ein Ring fürs Leben

Jungstörche der Bertha-von-Suttner-Schule erfolgreich beringt

In luftiger Höhe über ihrem Horst kreisen Mama und Papa Storch und verfolgen argwöhnisch und aufmerksam, was sich bei ihnen im Kinderzimmer abspielt. Dort hocken die drei Jungstörche scheinbar vollkommen entspannt in ihrem Nest über dem Abluftschornstein der Sporthalle an der Bertha-von-Suttner-Schule und lassen sich die Plastikringe mit der Identifikationsnummer widerstandslos um die noch zarten Vogelbeinchen klicken. Vor sechs Jahren hatten sich erstmals Störche dazu entschlossen, auf dem Schlot der Sporthalle eine Familie zu gründen. Damals wurde den Vögeln eigens ein erhöhtes Podest spendiert, um den Schornstein und damit die sportlichen Aktivitäten in der Halle weiter betreiben zu können. Seitdem kommt die Schulgemeinde der Bertha-von-Suttner-Schule alljährlich in den Genuss, Familie Storch per Webcam beim Brutgeschäft und der Jungenaufzucht ins Nest schauen zu können. Die bereits für das letzte Jahr geplante Beringung der Jungvögel musste leider ausfallen, weil die kleinen Störche einen Schlechtwettereinbruch nicht überlebt hatten. Dieses Jahr aber sollte es klappen, und dank der Unterstützung der Nidderauer Feuerwehr bekam die Storchenfamilie an einem sonnigen Junimorgen hohen Besuch. Werner Peter, der für den Main-Kinzig-Kreis zuständige Beringer, wurde sicher und komfortabel per Drehleiter direkt an das Nest gehoben und konnte mit geübten Handgriffen die Beringung innerhalb weniger Minuten durchführen. Die Storcheneltern ließen sich von diesem Eingriff in ihren Tagesablauf nur kurz aus der Ruhe bringen. Erst als die Kabine das Nest fast erreicht hatte, hoben sie ab und beobachteten das weitere Geschehen aus der Vogelperspektive. Interessiert begleitet und beobachtet wurde die Aktion von den Initiatoren der Beringung, Karin Braun und Martin Suchatzki von der Bertha-von-Suttner-Schule sowie Helmut Gockert von den Grünen. Wie Werner Peter erklärte, gibt es im Leben eines Storchenkindes nur ein kleines Zeitfenster, in dem die Beringung möglich ist. Sind die Jungvögel  nämlich noch zu klein, rutschen die Plastikmarkierungen von den Beinchen; nur ein paar Wochen später besteht bereits die Gefahr, dass sie infolge ihres Fluchtreflexes aus dem Horst springen und zu Tode stürzen, wenn sich Drehleiter und Mensch nähern. In einem bestimmten Alter jedoch funktioniert bei Jungstörchen die Akinese, ein Totstellreflex, so dass sie die Beringung ohne erkennbare Reaktionen über sich ergehen lassen. Stellvertretend für die Nidderauer Feuerwehr danken die Storchenfreunde der Bertha-von-Suttner-Schule Wehrführer Torsten Lind für die Unterstützung der Aktion und freuen sich, dass mit dem Nachwuchs des Jahrgangs 2018 die Jungstörche 12, 13 und 14 ausfliegen werden.

S. Falk, 17. Juni 2018
schulengel10
Kaufen Sie online über diesen Link ein und unterstützen Sie damit unseren Förderverein.
Ihr Einkauf wird dabei nicht teurer.
----------------------------
Storch2018a

Storch2018b

Storch2018c

Storch2018d

Storch2018e

Storch2018f