logoksh

----------------------
musik 1

----------------------
LogoUmweltschule


----------------------
LogoFTklein


----------------------
Logo FSSJ-Hessen


----------------------
sorsmcbertha
Bertha-von-Suttner-Schule Herz750

----------------------
dummySV-Aktion - Gemeinsames Weltbild, bestehend aus Unterschriften -SV-Aktion - Gemeinsames Weltbild, bestehend aus Unterschriften -
----------------------
BVS-Logo


----------------------
Gemeinsam Wir Logo 1


----------------------

Wahrscheinlichkeitsrechnung zu Corona-Zeiten

Suttner-Schule ehrt Sieger im Mathematikwettbewerb

Ob die Kamera von Max während der Videokonferenz diesmal wohl durchhält? Und muss er damit rechnen, dass sein Tablet mitten im Online-Unterricht plötzlich verstummt? In zwölf Prozent der Fälle hat die Kamera Max bereits im Stich gelassen, die Audiofunktion glücklicherweise nur bei drei Prozent der Videokonferenzen. Wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass bei Max (1) alles funktioniert, (2) nur die Kamera funktioniert, (3) genau eine der beiden Funktionen fehlerhaft ist oder (4) mindestens eine der beiden Funktionen fehlerfrei ist, sollte ein hessischer Achtklässler der Gymnasialstufe schon ausrechnen können. So lebensnah und unmittelbar der aktuellen Erfahrungswelt der Schülerinnen und Schüler entlehnt waren nicht alle der diesjährigen Aufgaben im landesweiten Mathematikwettbewerb, der wie immer einen Querschnitt durch alle Themengebiete der Rechenkunst bot. Gefragt wurde auch nach dem Durchschnittsalter der Gäste eines Erlebnisparks, dem Minutentakt von Linienbussen, den Preisen für Dahlien und Gladiolen auf einem Blumenfeld zum Selbstpflücken und wie oft man ein Din-A-4-Blatt mit einer Dicke von 0,1 Millimeter falten muss, bis alle Schichten zusammen eine Höhe von mindestens einem Zentimeter erreichen würden. Zeitgleich mit allen anderen Alters- und Leidensgenossen in Hessen zerbrachen sich über solche und ähnliche Aufgaben auch an der Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau die Schülerinnen und Schüler des achten Jahrgangs die Köpfe; sie bestimmten Winkelgrößen bei Rauten und Dreiecken, lösten Gleichungen, spiegelten geometrische Figuren und berechneten den Preisunterschied zwischen Gouda aus dem Supermarkt und dem von Bio-Käsehändler – das Ganze ohne Taschenrechner und Formelsammlung. Wegen gleicher Punktzahl gab es im A-Kurs mit Lisa Henriette Ihling und Hanna Lasch zwei erste Plätze, Marvin Marburger war der beste Rechner im B-Kurs, und im C-Kurs teilen sich Ciprian-Alexandru Balea, Marian Kegler und Malte Keller mit gleicher Punktzahl den Spitzenplatz. Bei der Siegerehrung gratulierten Schulleiter Harald Klose und Mathematik-Fachbereichsleiterin Simone Studebaker den Kurssiegern und überreichten die Urkunden und Gutscheine für die Schönecker Bücherstube, verbunden mit der Hoffnung, dass die jungen Rechenkünstlerinnen und -künstler in der nächsten Runde Anfang März ähnlich erfolgreich abschneiden mögen. Bereits zum 53. Mal hatte das Hessische Kultusministerium den Jahrgang Acht aller allgemeinbildenden Schulen des Landes zum Leistungsvergleich in Form eines Wettbewerbs verpflichtet. Die erste Runde fand als Kursarbeit am 3. Dezember statt, diesmal unter Corona-Bedingungen in kleinen Gruppen auf viele Klassenräume verteilt. Wegen der vielen Unterrichtsausfälle im Vorfeld waren es diesmal auch nur acht statt wie sonst zehn je nach Schulstufe unterschiedlich knifflige Pflicht- und Wahlaufgaben, die innerhalb von neunzig Minuten zu lösen waren. Wer nun ausprobieren will, ob die eigenen Mathekenntnisse noch wettbewerbstauglich wären, findet unter www.mathematik-wettbewerb.de/aufgaben.html alle Aufgaben sowie die Lösungen aus der 1. Runde des aktuellen Mathewettbewerbs.

S. Falk, 7. Februar 2021
schulengel10
Kaufen Sie online über diesen Link ein und unterstützen Sie damit unseren Förderverein.
Ihr Einkauf wird dabei nicht teurer.
-------------------